Domaine Hôpital Pourtalès


 

Das Weingut befindet sich im Dorf Cressier am Fusse des Juras, zwischen dem Neuenburger- und dem Bielersee. Seine Weinberge erstrecken sich über eine homogene Fläche von 11,5 Hektar. In der duftenden Frische seiner mehr als vier Jahrhunderte alten Keller befinden sich beeindruckende Eichenfässer. Im Jahr 2012 wurde der an das Hauptgebäude angrenzende Brotbackofen wiederbelebt und neue Empfangsräume mit einem Barrique Keller im Untergeschoss gebaut. 

 

Story

 

Es scheint, dass das Terroir des Entre-deux-Lacs bereits zur Römerzeit ein Land der Weine war. Noch sicherer ist, dass die Benediktiner des Kreuzgangs zum Heiligen Kreuz in Troub im Emmental - der von der Abtei Sankt Blasien im Schwarzwald abhing - im 12. Jahrhundert die ersten Reben in Cressier pflanzten. Nach der Einlagerung des "Trueberwy" reisten die Mönche über die Flüsse Zihl und Aare zurück in ihre Heimat und machten auf ihrem Weg die Vorzüge dieser Jahrgänge bekannt.

Die protestantische Reformation setzte der Geschichte der Weinbau-Mönche 1528 ein Ende. Der Besitz der Abtei wurde säkularisiert und ging in die Hände des Inselspitals Bern über. Dies ermöglichte es, die Weine der Domaine de la maison de Troub in Cressier am Tisch der mächtigen Herrscher der Stadt Bern zu servieren.

 

Jacques-Louis de Pourtalès, Gründer des Hôpital Pourtalès in Neuenburg, wollte die Finanzierung seines kostenlosen Krankenhauses für Bedürftige durch den Erwerb verschiedener Immobilien und Weingüter sicherstellen.

So wurde 1813 mit der Gründung der Domaine de Cressier begonnen.

 

Es war der Sohn des Gründers, Graf Louis de Pourtalès, der nach vielen Verhandlungen mit dem Berner Spital 1823 in Cressier die Kaufurkunde für die "Domaine de Troub" unterzeichnete.

 

Die Verwalter des Weinguts sind von der Stiftung des Krankenhauses von Pourtalès mit der täglichen Kontrolle der Reben, der Überwachung der Weinlese und der Weinlagerung, der Abwicklung des Direktverkaufs des Weins und der Organisation der Versteigerung beauftragt. Sie sind auch für die Anschaffung der für die Rebenarbeit erforderlichen Ausrüstung und die genaue Buchführung über die entstandenen Kosten verantwortlich.

 

Die ersten Gutsverwalter der Domaine de l'Hôpital Pourtalès begannen mit der Rationalisierung und Vereinheitlichung des Gutes durch Abtretung und Tausch bestimmter Parzellen und waren für die Standardisierung der angebauten Rebsorten verantwortlich. Deshalb wählten sie die kräftigsten Reben aus und passten die Pflanzen an das Land an, das ihnen am besten gefiel. 

 

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts beruhte das Wissen der Winzer über Most und Wein im Wesentlichen auf Erfahrung und Beobachtung. Dieses Wissen erlaubte es ihnen nicht, jedes Mal eine ähnliche Weinbereitung zu gewährleisten, so dass die Qualität der Weine von einem Jahr zum nächsten stark schwankte. Erst mit der Entdeckung der Hefen durch Louis Pasteur um 1860 wurden die Prinzipien der

Weinbereitung gut verstanden und begonnen, gemeistert zu werden.

 

Alle Verwalter mussten sich in den Kampf gegen die Invasion von Parasiten (Reblaus, Cochylis, urbec, Noctuid, Traubenwürmer, Käfer, ...), gegen Rebkrankheiten (Oïdium, Mehltau, Chlorose, Brandfäule, ...) sowie gegen Hagel, Frost und wiederkehrende Dürre investieren. So hat die Reblaus zu Beginn des 20. Jahrhunderts den gesamten Neuenburger Weinberg in den Ruin getrieben. Adrien Ruedin-Virchaux (Manager von 1918 bis 1958) interessierte sich sehr für den boomenden Einsatz von Maschinen, als Lösung für das Problem einer zu klein werdenden Belegschaft, die den Anforderungen des Marktes nicht mehr gewachsen war.

André Ruedin (Manager von 1958 bis 1984) sah sich mit dem gleichen Problem konfrontiert: Der tertiäre Sektor boomte und es war schwierig, Winzer zu rekrutieren. Um dem abzuhelfen, schlug er vor, ein monatlich bezahltes Team einzustellen. Der erste Chefwinzer dieses Teams war Pierre Descombes von 1958 bis 1977, gefolgt von Hans Maurer von 1979 bis 2000. Ebenfalls unter der Leitung von André Ruedin wurde die Kelchkultur zugunsten der Mittel-Hochkultur aufgegeben, wodurch die Frostgefahr verringert wurde. Tatsächlich waren die Reben 1956 und 1962-1963 vom Frost heimgesucht worden. Diese aufeinanderfolgenden Katastrophen führten zu einer Neuordnung der Parzellen in der Region Entre-deux-Lacs, die es dem Weingut ermöglichte, seine Produktionskosten zu senken und damit seine Rentabilität zu erhöhen. Die Geschichte der Domaine durch die Aktivitäten der aufeinanderfolgenden Verwalter zeigt uns

wie viel Sorgfalt bei der Kultivierung der Reben, begleitet von den besten ampelographischen und technischen Kenntnissen, der Sorgfalt in den Kellern und der Aufmerksamkeit für den Weinherstellungsprozess an erster Stelle standen.

 


Der Rebberg

 

Der Weinberg des Hôpital Pourtalès erstreckt sich in der Region Entre-deux-Lacs und ist terrassenförmig und fast in einem Stück angelegt.

Privilegiert durch seine versunkene Lage, die ihn vor den vorherrschenden Winden schützt, und durch die sehr günstige Sonneneinstrahlung, profitiert diese Ecke des Landes von den optimalen Komponenten, um ausdrucksstarke Weine sowohl in Weiß als auch in Rot zu erzeugen.

 

Die Rebsorten Chasselas, Chardonnay und Pinot Noir wurzeln in violetten und ockerfarbenen Felsböden, die reich an mineralischen Elementen und arm an organischer Substanz sind. Die lehm-kalkhaltige Beschaffenheit dieses Bodens erlaubt es den Pflanzen, in Kombination mit dem Mirkoklima der Region Entre-deux-Lacs, das Beste aus sich herauszuholen.

 

Auf der Domaine Hôpital Pourtalès arbeiten der leitende Önologe und sein Team von Winzern daran, diese Qualitäten durch ihr Know-how und ihre Sorgfalt zu verbessern. Sie schöpfen aus den Erfahrungen früherer Generationen und sind gleichzeitig offen für neue Anbau- und Weinbereitungstechniken.


Weine vom Weingut


Domaine Hôpital Pourtalès - Chardonnay AOC 2017
  Rebsorte: 100% Chardonnay Bodenart: Purpur- und ockerfarbener,  Lehm-kalkhaltiger, felsiger Boden, der reich an mineralischen Elementen und arm an organischer Substanz ist.  Durchschnittsalter der Reben:  Bepflanzun ... (mehr lesen)
CHF 23.20
Domaine Hôpital Pourtalès - Chasselas Non Filtré A
  Rebsorte: 100% Chasselas Bodenart: Purpur- und ockerfarbener,  Lehm-kalkhaltiger, felsiger Boden, der reich an mineralischen Elementen und arm an organischer Substanz ist.  Durchschnittsalter der Reben:  Bepflanzung ... (mehr lesen)
CHF 10.70
Domaine Hôpital Pourtalès - Oeil de Perdrix AOC 20
  Rebsorte: 100% Pinot Noir Bodenart: Purpur- und ockerfarbener,  Lehm-kalkhaltiger, felsiger Boden, der reich an mineralischen Elementen und arm an organischer Substanz ist.  Durchschnittsalter der Reben:  Bepflanzun ... (mehr lesen)
CHF 14.90
Domaine Hôpital Pourtalès - Pinot Noir AOC 2018
  Rebsorte: 100% Pinot Noir Bodenart: Purpur- und ockerfarbener,  Lehm-kalkhaltiger, felsiger Boden, der reich an mineralischen Elementen und arm an organischer Substanz ist.  Durchschnittsalter der Reben:  Bepflanzun ... (mehr lesen)
CHF 15.30

Video